PROGRAMM

NEUN PUNKTE-PROGRAMM DER DEUTSCHEN FREIHEITSBEWEGUNG

PUNKT EINS – NATIONEN UND KULTUREN
Wir sind eine funktionierende Welt, weil verschiedene Nationen, Kulturen und Ethnien sie zusammen halten. Die Vermischung und somit die Vernichtung aller Völker, Zivilisationen und Ethnizitäten muss zum Schutze der Welt verhindert werden.

PUNKT ZWEI – SIPPEN UND FAMILIEN
Sowie eine Familie aus Menschen besteht, besteht eine Volksgemeinschaft aus ethnischen Sippen. Darum müssen Familien, ehrenvoll und pflichtbewusst, zum Schutze der Völker, gehalten und bewahrt werden.

PUNKT DREI – MENSCHEN UND NATUR
Der Mensch ist ein abhängiges Individuum, ein Teil von etwas größerem, der Erde und Natur. Damit wir die Menschheit bewahren können, müssen wir die Erde und Natur ehren und behüten, deshalb müssen wir in Symbiose leben und nicht parasitär.

PUNKT VIER – SITTE UND GEMEINSCHAFT
Ein Volk was geistig am sterben ist, wird sich vom sozialen abwandeln und zum asozialen hineifern. Um diesem geistigen Verfall entgegenzutreten, müssen völkische Sittlichkeit und moralischen Werte aufgelebt werden.

PUNKT FÜNF – AHNEN UND GESCHICHTE
Das Erbe unserer Ahnen definiert unser Selbst, deshalb dürfen wir unsere Wurzeln nicht vergessen. Egal ob Wissenschaft, Philosophie oder Traditionen, diese Dinge sind Stücke unserer Geschichte.

PUNKT SECHS – FREIHEIT UND PFLICHT
Die Finanzeliten und Weltverschwörer knechten die Menschen durch ihre völkerfeindlichen Sprachrohre. Weil nicht jeder das Böse sehen will, liegt es in unserer Verantwortung, die verlorene Freiheit wieder zu erlangen und dafür zu kämpfen.

PUNKT SIEBEN – GEIST UND SEELE
Materialismus ist das, was unseren Geist von etwas abhängig macht, der Geist ist jedoch vom Körper und der Seele abhängig. Der Mensch braucht nicht nur sich selbst und sein Leben, sondern die Gemeinschaft und keine Konsumgesellschaft.

PUNKT ACHT – RELIGIONEN UND GLAUBE
Jeder Mensch hat eine Vorstellung von der Welt und dem göttlichen Walten oder glaubt überhaupt nicht an sowas. Wir sprechen uns für Bekenntnisfreiheit aus, solange diese nicht das öffentliche Leben der Gemeinschaft im negativen Sinne beeinflusst.

PUNKT NEUN – ARBEIT UND GENOSSENSCHAFT
Gemeinnutz vor Eigennutz muss das Gebot lauten, nicht jeder für sich alleine, sondern alle für das Große und Ganze. Wir kämpfen für den deutschen Arbeiter und Bauern, gegen den Klassenkampf, hin zu einer schöpferischen und großen Kulturkraft.